Presseinfo vom 19.11.2009

Kreis Coesfeld. Das „Palliativnetz für den Kreis Coesfeld“ ist gestartet. Getragen wird es von allen kreisweit tätigen Hospizgruppen und Hospizdiensten sowie der Initiativgruppe „Dem Willen Sterbender gerecht werden“.

Foto: Vorstandsvorsitzender Heinrich-Georg Krumme (Mitte) gratuliert Friedhelm Theveßen (links) und Heribert Mönnich zum erfolgreichen Start des „Palliativnetzes für den Kreis Coesfeld“

Ziel des Netzwerks ist es, Betroffene sowie deren Angehörige über die im Kreis Coesfeld angebotenen Hilfen bei Krankheit und Sterben zu informieren und sie zusammenzuführen. Durch die Koordination erhalten mehr bedürftige Menschen als bisher im Kreis Coesfeld bessere und angemessene Hilfe. Die Sparkassenstiftung für den Kreis Coesfeld unterstützt dieses Projekt mit einer ansehnlichen Spende.

Seit dem 1. November d.J. ist die „Aufbau- und Ansprechstelle Palliativnetz Kreis Coesfeld“ in Lüdinghausen eingerichtet und mit einer hauptamtlichen Fachkraft als Koordinator und Ansprechpartner besetzt. „Wir freuen uns sehr, mit Heribert Mönnich, nicht nur eine Fachkraft gewonnen zu haben.“, stellt der Friedhelm Theveßen, ehrenamtlicher Vorsitzender der Hospizbewegung, bei einem Besuch in der Sparkasse Westmünsterland den „neuen Mann“ vor.
Als Fachkrankenpfleger habe er die fachlichen Voraussetzungen, als Lüdinghausener habe er auch die Kenntnis der regionalen Gegebenheiten, um alle Kräfte im Kreis Coesfeld zusammenführen zu können.

„Die Sparkassenstiftung für den Kreis Coesfeld hat sich mit dem Projekt intensiv beschäftigt und es als sehr sinnvoll und förderungswürdig eingestuft“, so Heinrich-Georg Krumme als Vorsitzender der Sparkassenstiftung. „Hopiz steht für mehr Menschlichkeit und Miteinander am Ende des Lebens. Menschen werden in der oft schwierigsten und einsamsten Phase ihres Lebens von Hospizhelfern begleitet.“ Dafür sei es eben sehr wichtig, alle Hilfen und Kräfte zu bündeln, unterstreicht er die Bedeutung des Palliativnetzwerkes.

Pflegedienste, Hospizgruppen, niedergelassene Ärzte, Physiotherapeuten, soziale Dienste, Seniorenheime, Seelsorger, Krankenhäuser, Apotheken, weitere Anbieter von gesundheitlichen und sozialen Versorgung, hauswirtschaftliche Dienstleister und auch Rechtsanwälte wird Heribert Mönnich in den nächsten Wochen besuchen und sie um ihre Unterstützung bitten. „Wir sind sicher, wenn alle Energien gebündelt sind, werden wir Betroffenen mit ihren Angehörigen und auch Pflegekräften weitaus besser helfen können.“ Denn, wer wünscht sich dies nicht: Leben in vertrauter Umgebung - bis zuletzt. Mit Hilfen, um in Würde, innerem Frieden unter Wahrung der persönlichen Rechte und möglichst schmerzfrei sterben zu können.

„An der Höhe der Spendensumme mögen Sie ermessen, wie wichtig uns dieses Thema ist,“ unterstreicht Vorstandsvorsitzender Heinrich-Georg Krumme für die Sparkasse Westmünsterland und ihre Stiftung. Die Spende von 12.500 Euro solle Starthilfe sein für die gute Vernetzung aller Kräfte.“

Das „Palliativnetz für den kreis Coesfeld“ erreichen Sie:
Telefonisch:    02591 - 2090283 oder 0176 – 41242880
E-Mail:    Info@Palliativnetz-Kreis-Coesfeld.de
Im Internet:    www.Palliativnetz-Kreis-Coesfeld.de